Schullandheim 2014,2015

Wir waren im Schullandheim!

An einem Morgen Ende April brachten zwei Reisebusse 88 Viertklässlerinnen und Viertklässler unserer Grundschule und 8 Begleitpersonen nach einer nicht allzu langen Fahrt in das kleine Dorf Violau, in der Nähe von Augsburg. Für die nächsten vier Tage stand für alle „Schullandheim“ auf dem Programm. Diese Tage waren voll von gemeinsamen Erlebnissen und Aktivitäten. Für jeden Geschmack war etwas geboten. Eine Wanderung durch die Umgebung, Zeit mit der Klasse im eigenen „Wohnzimmer“, Pizza im Ofen des Pizzahauses backen und essen oder aber ein Besuch in der Sternwarte auf dem Schullandheimgelände, bei dem der Hausleiter nicht nur von Planeten und dem Weltall erzählte sondern auch versuchte den Blick für wichtige Dinge im Leben zu schärfen.
Im Bruder-Klaus-Heim Violau konnten es sich alle so richtig gut gehen lassen. Dort wurde viel Wert auf das Essen gelegt. Selbstangebautes Gemüse und selbstgemachte Gerichten gehörten täglich zum Speiseplan. Das Gelände war mehr als weitläufig und ließ keine Wünsche offen. Oliven- und Zitronenbäume sowie unzählige Kräuterbüsche, sorgten für eine mediterrane Atmosphäre, die einen ein bisschen an Urlaub erinnerte. Mit den Lamas im Freigehege, das für alle über eine kleine Leiter zugänglich war, konnte man die Sonne und Aussicht genießen. Aber auch einfach mal zusammen spielen, das Gelände auf eigene Faust erkunden oder sich ein ruhiges Plätzchen suchen, gehörte zu den Lieblingsbeschäftigungen der Kinder.
Und nicht zu vergessen, einmalige Erlebnisse, wie die Kinderdisco, in einem Holzhaus am nahegelegenen Weiher, in der Kinder und Erwachsene durch den Abend tanzten und sangen und der gemeinsame bunte Abend, dessen Programm allein von den Grundschülern vorbereitet worden ist.

Alle Beteiligten blicken auf vier besondere Tage im Schullandheim Violau zurück. Am darauf folgenden Montagmorgen hatten daher einige Kinder und auch die Erwachsenen dann irgendwie doch ein bisschen „Schullandheimweh“.

IMG_6524 1

Teichgetümmel

Vor den Osterferien an einem Frühlingstag trafen sich viele fleißige Kinder- und Erwachsenenhände im Schulgarten, um vor allem den Teich auf Vordermann zu bringen. Das Arbeiten am Schulgartenteich ist besonders beliebt bei den Kindern. Zuerst wurden die Teichnetze von den letzten Herbstblättern befreit und anschließend getrocknet. Alle halfen, mit einem der Werkzeuge aus dem Gartenhäuschen ausgerüstet – Besen, Kescher, Rechen oder Schubkarre – Matsch und Blätterreste aus dem Wasser zu fischen. Außerdem wurden Pflanzen und Sträucher zurückgeschnitten und es war auch noch ein bisschen Zeit für Spielen auf dem Fußballplatz und Erkundungen zwischen den Bäumen und Sträuchern. Nach getaner Arbeit hatten sich alle eine Stärkung verdient. Bei einer gemeinsamen Brotzeit am Tisch im grünen Klassenzimmer erzählten sich die Kinder gegenseitig, was sie heute alles im Schulgarten gemacht haben.

Nicht nur für die vielen verschiedenen Singvögel ist unser Schulgartenteich Trink- und Badestelle, auch Molche sind dort zu Hause. Seit unserem letzten Schulgartentreffen haben auch ein Stockentenpaar dem Teich einen Besuch abgestattet und vielleicht finden dort bald neue schwimmende Nachbarn einen Platz.

Nächster offener Schulgartentermin: Donnerstag, 21.05.15; 15-17 Uhr

P1000070

Schullandheim in Violau

In der Woche vom 26. – 30.04.2015 waren alle vierten Klassen unserer Schule im Schullandheim in Violau. Das waren 88 Kinder und es fuhren 8 Begleitpersonen mit.

Nach der Einführung durch den Hausleiter Herrn Mayer, der Zimmereinteilung und dem Beziehen der Zimmer gab es gleich ein tolles Mittagessen mit Suppe, selbstgemachten Nudeln und Tomatensoße und Nachtisch. Bei strahlendem Sonnenschein machten zwei Klassen eine Wanderung und aßen am Waldrand Croissants, die Herr Mayer vorbeigebracht hatte. Die anderen Kinder erkundeten das weitläufige Gelände um das Haus mit zahlreichen Spielgeräten, die sich zum Teil auch im Lamagehege befanden, das über eine Leiter betreten werden konnte. Abends gab es ein heftiges Gewitter, sodass das geplante Lagerfeuer ins Wasser fiel. Die Kinder genossen aber die Zeit in den Klassen-Wohnzimmern beim Tagebuchschreiben und spielen.

An den nächsten Tagen waren die Höhepunkte das Pizzabacken, bei dem jeweils 5 Kinder aus jeder Klasse zusammen mit drei Erwachsenen 24 Pizzableche belegten. Im hauseigenen Holzofen backte Herr Mayer die Pizzen, legte sie auf große Bretter und die Kinder konnten sich die Stücke dann direkt abholen. Alle aßen mit großem Appetit.

Alle Klassen bekamen eine Führung in der Sternwarte, die sich am Rand des Geländes befand. Herr Mayer weckte bei den Kindern die Bereitschaft unsere bekannte Welt einmal von einer anderen Seite aus zu betrachten. Außerdem gestaltete unsere Schulsozialarbeiterin Frau Fischer für jede Klasse eine Einheit zur Stärkung der Klassengemeinschaft.

Der absolute Renner war dann am Donnerstagabend die Kinderdisco, bei der die allermeisten Kinder und alle Erwachsenen begeistert tanzten und viele die Texte mitsangen. Auch beim Bunten Abend am letzten Tag wurden viele Talente unter den Kindern deutlich bei Zaubertricks, Witze erzählen, Spontantheater und Tänzen.

Am Schluss waren sich alle einig: Das Schullandheim war super!